Löwenzahn

Er steht in den Startlöchern - der Löwenzahn.

Hast du schon mal Löwenzahn gegessen oder getrunken?
Seine Blätter kannst du im Salat 🥗 oder Smoothie verwenden. Achtung - sie sind recht bitter, daher nimm lieber die jungen Triebe.
Bitter ist aber gut und leider essen wir viel zu wenig Bitterstoffe. Dabei regeln sie die Verdauung, reduzieren Heißhungerattacken, sind ein natürlicher Säureblocker uvm..


Löwenzahn ist ein wares Powerpaket und ein einheimisches Superfood. Er hat 5x so viel Eiweiß, 8x so viel Vitamin C, doppelt so viel Kalium, Magnesium und Phosphor wie z.B. Kopfsalat. Außerdem ist er einer der reichsten Quellen für Vitamin A und K.


Esse nur nicht ganz so viel davon, da der latexhaltige Milchsaft Übelkeit und Bauchschmerzen verursachen kann. 

 

 

Er soll die Verdauung ankurbeln, den Appetit anregen, Blähungen und Völlegefühl lindern. Diese Eigenschaften sind auf die Bitterstoffe zurückzuführen, die die Produktion von Speichel und Magensäure aktivieren und die Gallentätigkeit fördert.

Durch sein hohen Kaliumgehalt wirkt Löwenzahn auch leicht entwässernd und ist somit ein Superfood für die Basenkur oder als Teebegleiter beim Fasten.

  • 1/2 Apfel, entkernt 
  • 1/2 Bananen, geschält 
  • 1 Handvoll jungen Löwenzahnblättern
  • ca. 200 ml Wasser

Apfel und Löwenzahn waschen. Alle Zutaten mixen. Sollte dein Smoothie zu dich sein, gebe etwas Wasser dazu. Lass ihn  dir schmecken.